Soll der Bahnhof gekauft werden?

In der Presse wurde letztlich mehrfach das zum Verkauf stehende Bahnhofsgebäude in Bad Oeynhausen thematisiert. Die Bahn trennt sich von etlichen Bahnhöfen und in Bad Oeynhausen wird darüber ebenfalls diskutiert. Und ja, ich finde, die Stadt sollte sich darum bemühen den Bahnhof zu bekommen! Die Verkehrsflächen rundherum sowieso, um dort den Daumen drauf zu haben und selbst zu bestimmen, was dort passiert. Im wesentlichen ist das aber auch der Grund, warum das Gebäude selbst der Stadt gehören sollte. Es steht in heraus gehobener Lage quasi als Eingang zur Stadt, man hat dort bereits Mieter und kann u.U. sogar neue akquirieren. Von der nicht-öffentlichen Sitzung zu dem Thema wurde in der Lokalpresse ja bereits berichtet …

Selbst wenn man mit dem Betrieb des Gebäudes nicht gänzlich schwarze Zahlen schreibt und etwas drauf legt, ist das an der Stelle besser, als es einem privaten Investor zu geben, der gar kein Interesse am Betrieb des Gebäudes an sich hat, sondern nur auf die Rendite schaut. Das wird dann nämlich so enden, dass erstmal gar nichts passiert, bis nicht Fördergelder fließen oder großzügige Beteiligungen zugesagt werden. Danach stellt man fest, dass die hochtrabenden Pläne nicht für 10% Rendite reichen und wir haben einen weiteren Laden für Zahngoldankauf und ein Wettbüro in der Stadt. Genau das stelle ich mir aber am Bahnhof nicht vor. Die Erfolgsmodelle Löhne und Vlotho zeigen doch eindrucksvoll, wie man sowas nicht macht.

Insofern: abwarten. Die Bahn drängt überhaupt nicht, wir haben reichlich Zeit zum Überlegen und Abwägen. Und wenn man in Bad Oeynhausen neue Besucher möchte, dann muss man denen was bieten. Ich finde, ein schöner Eingang in die Stadt gehört dazu.

stellv. Fraktionsvorsitzender, Vorstandssprecher im Ortsverband, seit 2008 bei den Grünen in Bad Oeynhausen und seit 2009 Mitglied im Rat der Stadt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen