Neue Querung an der Weserstraße

Im Zuge der Erneuerung der Teerdecke auf der Weserstraße hat sich Straßen-NRW auch dem Fußgängerverkehr angenommen. Bis auf Höhe des WEZ ist die Weserstraße auf der südlichen und nördlichen Seite mit einem Gehweg ausgestattet. Diesen Gehweg darf man auch als Radfahrer benutzen, wenn man möchte. Vermute ich jedenfalls – ausgeschildert ist es nicht. Und das ist gut so.

Nun hat Straßen-NRW auf der nördlichen Seite den Gehweg fortgeführt bis zur “Hüffe”. Dort endet er dann. Wenn man nun den südlichen Gehweg in Richtung Osten benutzt, endet dieser immer noch in Höhe des WEZ und man muss die Fahrbahn queren. Hierzu wurde eine Mittelinsel installiert und ich vermute es werden keine weiteren Maßnahmen ergriffen.

Ich habe schon vielfach hier im Blog geschrieben, dass das von allen möglichen Querungshilfen mit Abstand die schlechteste ist. Vor 3 1/2 Jahren habe ich diesbezüglich wegen dem Alten Postweg bereits an die Verwaltung geschrieben. Leider wurde mir damals nur mitgeteilt, dass alles in schönster Ordnung sei und keine Gefahren auszumachen sind. Nun, die Anwohner erzählen mir andere Dinge.

So etwas ist nun auch an der Weserstraße gebaut worden. Schön breit, so dass sich Autofahrer gar nicht genötigt sehen, abzubremsen und ganz bequem mit unverminderter Geschwindigkeit die Querungshilfe passieren können. Es mag sich jeder selbst vorstellen, was passiert, wenn ein kleines Kind denkt, es dürfe hier über die Fahrbahn gehen.

Als dieses Bauwerk im Ausschuss für Stadtentwicklung vorgestellt wurde, habe ich natürlich sofort nachgefragt, ob der nördliche Gehweg auch zur Benutzung für Fahrradfahrer benutzungspflichtig ausgeschildert werden wird. Wird er nicht! Zumindest ist dass die Aussage der Verwaltung, die sich wohl bewusst ist, dass der Weg dazu auch zu schmal ist. Ich finde es sowieso unverständlich, dass man hier suggeriert, Sicherheit zu installieren und dies dadurch erreicht, indem man eine gefährliche Querung baut, die den geneigten Verkehrsteilnehmer zwingt innerhalb von 500 Metern zweimal die Fahrbahn zu überqueren.

Mir fällt da nicht viel zu ein, außer natürlich der dringende Rat mit dem Fahrrad hier nicht auf den viel zu schmalen linksseitigen Weg zu wechseln, sondern wie bisher auch die sichere Fahrbahn zu benutzen!

stellv. Fraktionsvorsitzender, Vorstandssprecher im Ortsverband, seit 2008 bei den Grünen in Bad Oeynhausen und seit 2009 Mitglied im Rat der Stadt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.