Wulff

Ich bin entäuscht. Ich selber haue ja auch gerne drauf, wenn sich jemand nicht korrekt verhält und bemühe mich darum, mich halbwegs gesittet zu verhalten. Wahrscheinlich würde ich sogar wirklich nicht von einem Freund Geld leihen, wenn ich ein Haus kaufe. Tatsächlich habe ich das auch nicht getan, als wir hier eingezogen sind. Auch gebe ich Freunden etwas, wenn ich deren Ressourcen nutze und “schnorre” nicht einfach irgendwelche Leistungen.

Unser Bundespräsident hat das gestern im Interview des ZDF anders gesehen. Für ihn ist es völlig normal, unentgeltlich Leistungen von Freunden in Anspruch zu nehmen. Es mag sein, dass es tatsächlich Kreise gibt, in denen das üblich ist. Wenn nun der Inanspruchnehmende allerdings das höchste Amt im Land – oder im Bundesland – inne hat und der Freund ein Industrieller ist, der den Politiker zudem auch noch auf Dienstreisen begleitet, dann finde ich das sehr befremdlich.

Man kann in so einem Fall nämlich nicht ausschließen, dass diese Hilfeleistungen in der Zukunft nicht im Gedächtnis bleiben und zu wie auch immer gearteten Gegenleistungen führen. Darum hätte Wulff moralisch in jedem Fall auf das Privatdarlehen verzichten müssen. Hat er aber nicht. Meinetwegen, ich finde das ziemlich ungehörig, könnte aber damit leben, wenn er es wenigstens offen gelegt hätte. Freiwillig. Aber selbst auf Nachfrage hat er sich auf Spitzfindigkeiten zurückgezogen und bröckchenweise immer mehr Details preis gegeben. Das geht gar nicht. Ich schimpfe meinen Jungen jedenfalls, wenn er versucht sich aus irgendeinem Blödsinn so raus zu lavieren.

Und dann das oben erwähnte Interview heute abend. Es müssen schon ziemlich schlechte Filme sein, die ich vom Fremdschämfaktor als Vergleich heranziehen kann. Was der arme Mann da an Selbstmitleid von sich gegeben hat und welche Ansichten er vertrat, hat mich ganz und gar überzeugt, nicht mehr “meinem” Präsidenten zuzuhören. So ein Mann hat nicht meinen Respekt. Das war eine ganz miese Vorstellung. Ein Schlag ins Gesicht von Menschen, die sich mal nicht eben so bei Freunden 500.000 Euro leihen können und denen die Banken nicht “per Handschlag” Darlehen gewähren. An solchen Aussagen sieht man, in welchen Sphären der Mann schwebt. So ein Mensch ist nicht dazu geeignet, mich zu repräsentieren.

stellv. Fraktionsvorsitzender, Vorstandssprecher im Ortsverband, seit 2008 bei den Grünen in Bad Oeynhausen und seit 2009 Mitglied im Rat der Stadt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.