Wir müssen wachsam sein

MdB Bettina Herlitzius spricht über Südbahn

Mittwoch, 05. Dezember 2012 – 00:44 Uhr, von René Haeseler Bad Oeynhausen (WB)
Die Diskussion um den geplanten Ausbau der Südbahntrasse scheint nicht zu enden. Bettina Herlitzius, Mitglied im Bundestag für die Grünen-Fraktion, hat am Montag einen Vortrag über den Bundesverkehrswegeplan mit Blick auf die Südbahntrasse im Begegnungszentrum Druckerei gehalten.

»Eigentlich dachten wir, das Thema sei vom Tisch«, sagte Rainer Müller-Held, Grünen-Stadtverbandsvorsitzender. Im Jahr 2011 habe es eine Besprechung mit Vertretern der Deutschen Bahn im Rathaus gegeben. »Dort wurde gesagt, dass die Deutsche Bahn kein Interesse daran habe, die Südbahntrasse auszubauen«, berichtete Müller-Held. Zumindest habe das seiner Meinung nach jeder Anwesende zu dem Zeitpunkt so verstanden. Das bestätigten Bürgermeister Klaus Mueller-Zahlmann und Grünen-Fraktionsvorsitzende Dr. Volker Brand.
 

Rainer Müller-Held, Grünen-Stadtverbandschef (von links), zeigt einen Plan, der die Wirtschaftlichkeit des Schienennetzes ausdrücken soll. Auch Bürgermeister Klaus Mueller-Zahlmann, Bundestagsabgeordnete Bettina Herlitzius und Dr. Volker Brand, Fraktionsvorsitzender der Grünen, sind gegen den Ausbau der Südbahntrasse. Foto: Haeseler
Rainer Müller-Held, Grünen-Stadtverbandschef (von links), zeigt einen Plan, der die
Wirtschaftlichkeit des Schienennetzes ausdrücken soll. Auch Bürgermeister Klaus Mueller-Zahlmann,
Bundestagsabgeordnete Bettina Herlitzius und Dr. Volker Brand, Fraktionsvorsitzender der Grünen,
sind gegen den Ausbau der Südbahntrasse. Foto: Haeseler

Der aktuelle Bundesverkehrswegeplan zeige jedoch eindeutig, dass die Südtrasse als wirtschaftlicher angesehen wird als die Nordtrasse. »Die Gutachten, die zu diesem Ergebnis geführt haben, sind nicht korrekt. Da wurde gemogelt«, meinte Rainer Müller-Held. Für ihn sind die Gutachten ergebnisorientiert.

Für Klaus Mueller-Zahlmann steht fest, »dass man lieber die Nordtrasse ertüchtigen sollte. Ein Ausbau der Südbahn würde unsere Stadt belästigen. Das möchte keiner.« Auch Bettina Herlitzius sieht in einem Ausbau der Nordbahntrasse mehr Sinn. »Sie ist die Hauptverbindung zwischen Köln, Berlin und Warschau. Außerdem hat sie einen hohen Standart und ist größtenteils vierspurig. Ich denke, wir müssen auf den alten Strecken bleiben und diese weiter ausbauen, anstatt uns neue Wege zu suchen, um den Knotenpunkt Hannover zu umgehen«, sagte die Bundestagsabgeordnete.

Die Deutsche Bahn habe zwar bekundet, kein Interesse am Ausbau der Südbahntrasse zu haben, doch die Pläne verworfen habe sie auch nicht. Außerdem habe das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) die Kosten für den Ausbau dieser Strecke nicht richtig berechnet, meinte Bettina Herlitzius. Dieser Ansicht ist auch Rainer Müller-Held. »Die Deutsche Bahn hat kein Interesse an ausreichenden Lärmschutzmaßnahmen«, sagte er. Für sie zähle nur die Wirtschaftlichkeit der Projekte, fügte Bettina Herlitzius hinzu. Das führe dazu, dass Kosten für besagte Lärmschutzmaßnahmen nicht mit einberechnet worden seien.

Aus diesem Grund könne der Ausbau der Südbahntrasse wirtschaftlicher und interessanter erscheinen, als es in Wirklichkeit ist. »Solange es also kein endgültiges Aus der Pläne für einen Ausbau der Südbahntrasse gibt, müssen wir weiter wachsam sein«, sagte Rainer Müller-Held, »denn die Deutsche Bahn bevorzugt die billigste Variante.« Auch Fraktionsvorsitzender Dr. Volker Brand machte noch einmal deutlich: »Das wichtigste ist dranbleiben.«

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.