Müll vermeiden – auf Verpackungen verzichten

vlnr.: Andreas Edler, Beate Baron, Dimitrij Nikulicev (Bio Provinz), Karl-Heinz Weigelt, Tobias Wolf, Luca Marie Weigelt, Volker Brand, Gesine Wiethüchter-Weigelt, Thomas Fritz und Orhan Bro (Bio Provinz)

Im letzten September sind wir optimistisch in den äußerlich aufgeräumten Sielpark gegangen und haben den Müll gesammelt, der sich dort noch fand.” sagt Gesine Wiethüchter-Weigelt. “Wir haben nicht damit gerechnet, wie viel dabei in den knapp zwei Stunden zusammen gekommen ist!”. Daraufhin wurde ein Antrag gestellt, den die Fraktion im Herbst letzten Jahres in den Rat eingebracht hat. “Ziel des Antrags ist es, den Müll zu vermeiden, bevor er entsteht. Zum Beispiel durch die Benutzung von wiedervertbaren Kaffee-Bechern, statt solchen aus plastikbeschichtetem Karton.” erläutert Andreas Edler.

Eine weitere Möglichkeit um die Müllberge zu verkleinern und die Umwelt von Mikroplastik zu schützen ist, keine Plastiktüten zu benutzen. Hier gehen viele Einzelhändler schon einen guten Weg und geben die Tüten nicht mehr kostenlos heraus, so dass etliche Kunden eigene Tragetaschen mitbringen. “Aber auch die Waren müssen nicht unbedingt in Plastikfolie verschweisst sein!” weiß Thomas Fritz. Man kann sich eigene Boxen mitbringen und dann das gekaufte Obst darin zur Kasse bringen, statt jedesmal eine neue Plastiktüte aus dem Spender zu ziehen. An vielen Stellen geht das auch an der Wurst- oder Käsetheke. Hier lohnt sich auch einfaches Nachfragen durch den Kunden. Je mehr das machen, desto eher bietet ein Händler das von sich an.

Inzwischen gibt es Unternehmer, welche von sich aus ganz auf Verpackungen verzichten und ihre Waren “unverpackt” anbieten. “Wir haben uns daher am Samstag, den 12.01., im Unverpackt-Laden “Bio Provinz” getroffen, um uns mit den beiden Betreibern über deren Philosophie und Erfahrungen zu unterhalten.” sagt Wiethüchter-Weigelt. “Der Zuspruch ist gut!” so Dimitrij Nikulicev vom Unverpackt-Laden an der Herforder Straße. “Wir haben inzwischen eine feste Stammkundschaft, die die kleinen Dingen des täglichen Bedarfs und Lebensmittel bei uns kauft.” ergänzt er. Das Produktangebot wird immer noch leicht verändert. So gibt es inzwischen auch ein kleines Café, in dem neben Kaffee und Kuchen an diesem Samstag auch erstmals warme Speisen aus biologischen Produkten serviert wurden.

“Eine gute Idee!” findet Thomas Fritz und weist darauf hin, dass gerne auch andere Händler diesem Beispiel folgen sollten, um einen Beitrag zum Umweltschutz und der Müllvermeidung zu leisten.


Link zur Webseite der Bio-Provinz: https://bio-provinz.de/

stellv. Fraktionsvorsitzender, seit 2008 bei den Grünen in Bad Oeynhausen und seit 2009 Mitglied im Rat der Stadt.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel