Salzeinleitungen gehören nicht in die Weser

Seit vielen Jahren unterstützen auch die Grünen in Bad Oeynhausen auf vielfache Art und Weise Bemühungen, die Salzeinleitungen der Firma K + S in die Weser zu stoppen bzw. zumindest zu reduzieren. So forderten die Grünen schon vor zehn Jahren mit dem damaligen MdL Hans – Christian Markert bei einer gemeinsamen Aktion in den Weserwiesen bei Porta Westfalica, dass Salz allenfalls in die Suppe, aber nicht in die Weser gehöre.

Die grüne Fraktion machte sich auch im Rat der Stadt Bad Oeynhausen für dieses Anliegen stark und sorgte dafür, dass vor einigen Jahren eine frakionsübergreifende Resolution gegen die Chlorideinleitung in die Weser auf den Weg gebracht wurde.

Momentan beantragt K + S eine Verlängerung der behördlichen Genehmigung zur Einleitung der anfallenden Salze. Die Grünen begrüßen jedweden Protest gegen diese Einleitungen. Es ist sogar zu befürchten, dass im Zuge dieses neuerlichen Genehmigungsverfahrens die Salzfracht noch zunehmen wird.

“Diese Salzeinleitungen”, so der Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidat Volker Brand, “konterkarieren die Bestrebungen, die ökologische Qualität der Weser zu verbessern seit Jahrzehnten in erheblichem Umfang. Zudem gefährden die Einleitungen zunehmend auch die Trinkwasserqualität  in den betroffenen Kommunen.”

Fraktionsvorsitzender, Ausschussvorsitzender im Umweltausschuss

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel