Zusätzliches Hallenbad oder teilüberdachtes Freibad

Das Hallenbad in Rehme ist abgängig und wir haben daher (nach vielen, vielen kleinere Debatten in den Jahren davor) im Sportausschuss am 10.09.2015 unter TOP 2 den Beschlussvorschlag der CDU mit 17 Ja-Stimmen bei 2 Enthaltungen und keiner Gegenstimme beschlossen.
1. Beschlussantrag Fraktion der CDU

Die Verwaltung wird beauftragt, für den geplanten Neubau eines kombinierten Frei- und Hallenbades/Allwetterbades als behindertengerechtes Sportbad am Standort Sielbad unter Berücksichtigung der erarbeiteten Standards der möglichen Drittnutzer eine fachgerechte Vorplanung mit Kostenkalkulation erstellen zu lassen.

Die Vorplanung soll alternative Bauausführungen als Kombibad, reines Frei- und Hallenbad, Allwetterbad etc. beinhalten. Sie ist dem Sportausschuss nach Planungsfortschritten im I. Quartal 2016 zur Beratung vorzulegen.

Die erforderlichen Finanzmittel sind im Haushalt 2015 enthalten.

Und dabei bin ich mir beim Standort „Sielpark“ noch nicht einmal bewusst, dass es darüber eine Standortanalyse gegeben hätte. Irgendwie stand das immer so in den Vorlagen und niemand hat es hinterfragt. Dieser Platz ist nur dann „gesetzt“, wenn man das bestehende Freibad integriert, ein neues Hallenbad könnte man grundsätzlich auch woanders bauen. Sei’s drum: beschlossen wurde, mehrere Vorgehensweisen zu prüfen und vorzustellen.

Diese Vorstellung der Alternativen habe ich offensichtlich verpasst. Es wurde irgendwann – aus welchen Überlegungen heraus auch immer – nur noch von einem Hallenbad gesprochen. Dann wurde in sehr, sehr kleiner Runde ein Hallenbad mit 4 Wänden und einer Decke besichtigt und schon war ein Muster gefunden, welches fortan das Maß aller Dinge sein sollte.

Wie bei fast allen Entscheidungen, die wir in solchen Dingen treffen sollen, bestand also im letzten Sportausschuss wieder nur die Möglichkeit, sich zwischen Variante 1 zu entscheiden.

Wir haben dann zusammen mit DER LINKE, den Unabhängigen Wählern und der FDP im Prinzip den ursprünglichen Antrag der CDU noch einmal eingereicht und wollten gerne doch die Möglichkeit durchgerechnet haben, was denn so eine Teilüberdachung des Sielbades kosten würde. Das Hallenbad ist ja nun schon bei fast 11 Mio. Euro Kosten – die (sowieso anstehende!) Sanierung des Freibades inkl. Überdachung wird da wohl nicht teurer werden.

Folgendes muss zudem bedacht werden:

  • ein zusätzliches Hallenbad kostet auch zusätzlich Unterhaltung
  • es werden mindestens 2.500 Quadratmeter Fläche zusätzlich belegt – zum Großteil zu Lasten der Liegewiese
  • Die angepriesenen Synergieeffekte finden laut der letzten Präsentation kaum statt. Im Gegenteil, es gibt doppelte Umkleidekabinen für Sommer und Winter und sogar eine extra Sommerkasse. Da es teilweise überschneidende Öffnungszeiten geben wird, benötigt man in der Zeit für die Kasse auch doppeltes Personal.
  • Die Ausstattung des Hallenbades liegt deutlich unter der, des zu ersetzenden Rehmer Hallenbades. Kein tiefes Wasser, keine Sprungtürme.
  • Das Sielbad muss in jedem Fall in den nächsten Jahren ebenfalls saniert werden!
  • Bei einer Teilüberdachung des bestehenden Freibades kann der nicht überdachte Teil bis ca. 3°C ganzjährig genutzt werden.
  • Das teilüberdachte Sielbad würde alle Elemente enthalten, die schon vorhanden sind und zusätzlich ein Lehrschwimmbecken in der Größe des absenkbaren Bereichs des Rehmer Hallenbades.
  • Bei einer Teilüberdachung wären Sprungtürme und entsprechend tiefe Becken auch im Winter/bei schlechtem Wetter nutzbar.
  • Bei einer Teilüberdachung wird die Sanierung des Freibades zwangsläufig erfolgen. Man spart den kompletten Bau eines Bades!
  • Das Büro Constrata, welches das Konzept für das separate Hallenbad vorstellte, hat angesichts der Investitionssumme dringend dazu geraten, die Entscheidung nicht zu schnell zu fällen, sondern Alternativen zu prüfen!

Hier soll wieder eine Entscheidung, auf die wir bereits viele Jahre warten, plötzlich überhastet durchgedrückt werden, ohne Alternativen zu prüfen. Zwei oder drei Monate mehr für eine zweite Machbarkeitsstudie einer Teilüberdachung dran zu hängen macht den Braten auch nicht fett!

stellv. Fraktionsvorsitzender, Vorstandssprecher im Ortsverband, seit 2008 bei den Grünen in Bad Oeynhausen und seit 2009 Mitglied im Rat der Stadt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen